Online Marketing Blog

Sollten Vlogger Produktplatzierungen und Marketing-Nachrichten deutlicher markieren?

Fourward, 13 Februar 2015

Anfang Dezember berichteten die britischen Medien, dass die Wettbewerbshüter den Hersteller von Oreo, Mondelez gezwungen hat, die Kennzeichnung seiner neuesten YouTube – Kampagnen zu ändern. Dies ist auf einen Mangel an Transparenz rund um den kommerziellen Zweck einige ihrer Videos zurückzuführen. Während Mondelez die Behauptung widerlegt, gab es zahlreiche Wendungen, welche zu einer interessanten Debatte führten.

Oreo ist nicht die einzige Marke, die Probleme bekommen hat. Im aktuellen Fall hat sich der beliebte Keks-Hersteller mit einer Reihe von Bloggern zusammengeschlossen, um ihre „Oreo lick race“ Kampagne zu promoten. Wie zu erwarten umwirbt das Video stark das Produkt, aber die Frage ist, ob die Konsumenten sich bewusst sind, dass dieses Video eine Marketingbotschaft von Mondelez ist. Ich glaube, es ist ziemlich klar, aber überlasse es Ihnen, sich Ihre eigene Meinung zu bilden.

Auf breiter Ebene wächst die Menge der Regeln rund um Partnerschaften und Video-Werbung. Länder wie die USA und Grossbritannien sind führend bei der Einführung von Einschränkungen und strengeren Richtlinien. Da Blogger für ein einzelnes Video und über Produktplatzierungen bis zu 15’000 Pfund verdienen können, verwundert es nicht, weshalb diese Massnahmen eingeführt worden sind.

YouTube selbst hat auch sehr enge Vorschriften bezüglich allgemeiner Werbung und insbesondere Produktplatzierungen. Sollten Sie also solche PR-Massnahmen in Betracht ziehen, lohnt es sich die lokalen Gesetze und Bestimmungen zu kennen.

[Quellen: https://support.google.com/youtube/answer/154235?hl=de]

Allerdings bleibt die Frage – wie sollen Blogger ihre Videos markieren, wenn es um Produktplatzierung oder Marketing-Nachrichten geht? Im Moment benutzen viele das Notizfeld unter jedem Video um eine Deklaration zu hinterlegen. Andere gehen weiter und verstärken dies mit einer Nachricht am Anfang oder am Ende ihrer Videos.

Die Schwierigkeit liegt oft am Fehlen von Standards und Richtlinien. Videos werden in mehreren Ländern geschaut und jedes Land kann seine eigenen Regeln haben. Welche Praktiken sollten Blogger somit folgen? Es ist eine interessante Entwicklung und bedeutet für viele Blogger eine Herausforderung, um ihren Job in Zukunft weiter in dieser Form ausführen zu können. Ich bin für eine faire, pragmatische und praktikable Regelung rund um dieses Thema. Was denken Sie?

Cover Image: „Creative Commons“ by Caden Crawford is licensed under (CC BY-ND 2.0)


verwandte Beiträge
Ich bin Christoph

Gründer und Inhaber von fourward, er schreibt vorwiegend über Online-Werbung (Pay per click), Webanalyse und Nutzerfreundlichkeit online.