ONLINE MARKETING BLOG

Was kostet es, auf LinkedIn zu werben?

LinkedIn, 18 MĂ€rz 2022

Mit den einzigartigen Ausrichtungs-Optionen und der beeindruckenden Wachstumsrate ist LinkedIn Ads fĂŒr viele GeschĂ€ftsinhaber und Vermarkter eine sehr beliebte Anzeigenplattform. Aber was kostet es, dort zu werben und fĂŒr welche Unternehmen sind LinkedIn Ads am besten geeignet? In unserem heutigen Beitrag versuchen wir, genau diese Fragen zu beantworten.


img source = Unsplash

Starten wir mit den Grundlagen, denn diese sind wichtig, um mehr ĂŒber mögliche Kosten zu erfahren. Einfach ausgedrĂŒckt: LinkedIn verrechnet jeden Klick oder eine bestimmte Anzahl von Einblendungen (Impressionen). Dies ist ein Standardansatz, der heute von den meisten Werbenetzwerken verwendet wird, aber die Klickkosten hĂ€ngen von einer Reihe von Faktoren ab. Erstens konkurrieren Sie mit anderen um Sichtbarkeit und nehmen an einer Art Auktion teil, um sich diese Sichtbarkeit zu sichern. LinkedIn verwendet verschiedene Faktoren (auf die wir spĂ€ter noch eingehen werden), um Ihre Sichtbarkeit zu bestimmen und zu ermitteln, wie viel Sie fĂŒr diese Klicks oder Sichtbarkeit bezahlen.

Was können Sie also an Klickkosten erwarten? Aus unserer eigenen Erfahrung und zahlreichen internationalen Studien können Sie davon ausgehen, dass Sie in der Regel CHF 5.- und mehr pro Klick zahlen. In den meisten FĂ€llen verlangt LinkedIn ein Mindestgebot von CHF 3.- pro Klick. Das mag im Vergleich zu anderen Plattformen nach viel klingen, doch gibt es dafĂŒr viele GrĂŒnde und Vorteile.

Faktoren, die Ihre Kosten beeinflussen / bestimmen

Wie bereits erwÀhnt, werden Ihre Kosten von drei wichtigen Faktoren beeinflusst. Dazu gehören:

    • Bewertung der Anzeigenrelevanz

Jede Anzeige in Ihrer Kampagne erhĂ€lt eine Anzeigenrelevanzbewertung. Je höher der Wert, desto weniger werden Sie fĂŒr Ihre Klicks bezahlen. Auf diese Weise kontrolliert LinkedIn die QualitĂ€t der Anzeigen, die auf der Plattform geschaltet werden. NatĂŒrlich möchte LinkedIn primĂ€r Anzeigen einblenden, die fĂŒr die Zielgruppe interessant sind und daher werden die Werbetreibenden belohnt, wenn ihre Anzeigen dazu beitragen, dies zu erreichen. Dieser Ansatz wird von vielen Werbenetzwerken verwendet.

    • Die Zielgruppe

Einige Zielgruppen sind interessanter / wettbewerbsfĂ€higer als andere. NatĂŒrlich zahlen Sie fĂŒr diese gefragteren Zielgruppen mehr. Das liegt daran, dass es mehr Wettbewerb um die verfĂŒgbaren WerbeplĂ€tze gibt. Auch ist es meist so, dass je enger Sie die Zielgruppe definieren, desto höher die Klickkosten ausfallen.

    • Ihr Gebot

Wie schon erwÀhnt, befinden Sie sich in einer Auktion. Je nach Gebotsstrategie geben Sie Ihr maximales Gebot ein und Ihre Klickkosten richten sich danach, was nötig ist, um die Auktion zu gewinnen.

LinkedIn berĂŒcksichtigt diese Faktoren bei der Berechnung Ihrer Klick- oder Impressionskosten.

Empfehlungen & Berechnungen fĂŒr Ihr Budget

Obwohl es gut ist, die Klickkosten und deren Berechnung zu kennen, neigen die meisten Unternehmen und Vermarkter dazu, in Form von Gesamtbudgets zu denken. Also zum Beispiel «Ich möchte 2’000 CHF pro Monat ausgeben». Dies vereinfacht die Planung, doch lieg der SchlĂŒssel darin, zu berechnen und zu verstehen, was Ihre Ziele sind. Wenn Ihr Ziel darin besteht, Leads zu generieren, mĂŒssen Sie sich ĂŒberlegen, wie viele Leads Sie fĂŒrs Budget benötigen und wie hoch Ihre aktuelle Conversion Rate ist. Lassen Sie uns das aufschlĂŒsseln und einen Blick auf die Berechnungen werfen.

Nehmen wir also an, Sie haben eine Conversion Rate von 1%. Dies ist der Prozentsatz der Personen, die von Besuchern Ihrer Website oder Landing Page in eine Anmeldung oder einen Lead umwandeln. Sie sollten in Ihrem Analyse-Tool (z.B. Google Analytics) mehr darĂŒber finden, sofern es korrekt eingerichtet ist. Sie mĂŒssen also zunĂ€chst berechnen, wie viele Klicks Sie benötigen, eine bestimmte Anzahl Leads mit einer Conversion Rate von 1% zu generieren. Sie könnten zum Beispiel mit einem Gesamtbudget von CHF 1’000 beginnen. Dann teilen Sie dies durch die durchschnittlichen Klickkosten von CHF 5. Das ergibt 200 Klicks. Wenn Sie dann 1% dieser Klicks in Leads umwandeln, haben Sie am Ende 2 Leads. Es gibt Online-Rechner, mit denen Sie diese Berechnungen leicht durchfĂŒhren können.

Allgemein ist unsere Erfahrung, dass Sie in der Regel mindestens CHF 1’000 oder mehr pro Monat benötigen um etwas zu bewirken und auch Tests durchfĂŒhren zu können. Mit weniger Budget dauert es sehr lange, um die benötigten Daten zu sammeln und Ihre Kampagnen effektiv zu optimieren.

Wie sieht es im Vergleich zu anderen Plattformen aus?

Es lÀsst sich nicht leugnen, dass LinkedIn-Anzeigen teurer sind als Anzeigen auf anderen Plattformen. Einige Studien deuten darauf hin, dass der Unterschied bei den Klickkosten bis zu einem Faktor von 10 betragen kann. Das mag zunÀchst erschreckend klingen, doch sind die höheren Kosten in den meisten FÀllen gerechtfertigt, wenn man die Vorteile bedenkt.

Einer der grössten Vorteile ist die Zielgruppenansprache, die bei LinkedIn-Anzeigen möglich ist. Hier können Sie Personen mit bestimmten Berufsbezeichnungen aus bestimmten Branchen, gewissen Firmengrössen und mit spezifischen Ausbildungen ansprechen. Es gibt viele weitere Ausrichtungs-Optionen, aber diese sind auf anderen Plattformen in der Regel entweder nicht verfĂŒgbar oder viel weniger prĂ€zise.

Zu den weiteren Hauptvorteilen gehören die QualitĂ€t der Leads und die BeweggrĂŒnde, weshalb die Leute ĂŒberhaupt auf der Plattform sind. Die meisten Menschen, die LinkedIn besuchen, tun dies aus beruflichen GrĂŒnden. Das ist anders als bei anderen sozialen Plattformen wie Facebook oder Instagram. Dies erhöht Ihre Chancen, Leads zu generieren, da die Menschen auf Networking und Arbeit eingestellt sind. Unter anderem ist deshalb auch die QualitĂ€t der Leads im Vergleich zu anderen Plattformen höher. Eine kĂŒrzlich durchgefĂŒhrte Studie ergab, dass Klicks auf LinkedIn-Anzeigen mit 500% höherer Wahrscheinlichkeit zu hochwertigen Leads / Conversions fĂŒhren (https://www.outboundengine.com/blog/linkedin-ads-vs-facebook-ads-with-metrics/ ).

Sind LinkedIn Ads das Richtige fĂŒr Ihr Unternehmen?

Das hĂ€ngt davon ab, welche Art von Dienstleistung / Produkte Sie anbieten und was Ihre Ziele sind. LinkedIn Ads können zwar von vielen verschiedenen Arten von Unternehmen genutzt werden, eignen sich aber in der Regel am besten fĂŒr B2B-Unternehmen.

Auch der Wert Ihrer Leads spielt eine Rolle. Wenn Ihre Leads einen Wert von mehreren hundert Franken haben, ist LinkedIn Ads sehr sinnvoll. Wenn sie weniger wertvoll sind, werden LinkedIn Ads weniger attraktiv sein, da diese so kaum profitabel sind. All dies sollte berĂŒcksichtigt werden, wenn Sie in ErwĂ€gung ziehen, auf LinkedIn zu werben.

Ein weiterer Aspekt sind die Ressourcen. Haben Sie Zeit, Ihre LinkedIn-Seite zu unterhalten und können Sie ein ausreichendes monatliches Budget fĂŒr die Anzeigen bereitstellen? Wenn Sie weniger als CHF 1’000 pro Monat zur VerfĂŒgung haben, sind wohl andere KanĂ€le besser zu testen.

Abschliessende Gedanken

Hoffentlich erkennen Sie die grossartigen Möglichkeiten, die LinkedIn bietet, aber auch, dass LinkedIn Ads nicht fĂŒr jeden geeignet sind. Das bedeutet, dass Sie sich ĂŒberlegen mĂŒssen, was Sie erreichen wollen und wieviel Sie pro Lead ausgeben können.

Ein weiterer Vorteil, den wir bisher noch nicht erwÀhnt haben, ist die Markenbekanntheit zu steigern. Plattformen wie Google sind toll, um eine bestehende Nachfrage zu bedienen, aber nicht so gut, um Awareness zu schaffen. Mit LinkedIn Ads können Sie genau die richtigen Zielgruppen mit Ihren Angeboten und Inhalten ansprechen, auch wenn diese Ihr Unternehmen nicht kennen oder noch nie von Ihnen gehört haben.

Wir hoffen, dass dieser Beitrag hilfreich ist und natĂŒrlich können Sie uns kontaktieren, wenn Sie weitere Fragen zu LinkedIn Ads haben.


verwandte BeitrÀge
Ich bin Christoph

GrĂŒnder und Inhaber von fourward, er schreibt vorwiegend ĂŒber SEO, Analytics und Usability Themen..